ME: Polizei stellt flüchtigen 26-Jährigen, welcher zuvor drei Autos und ein Verkehrszeichen beschädigte – Ratingen – 2005111

Am Donnerstag (21. Mai 2020) konnte die Polizei einen alkoholisierten Fahrer aus dem Verkehr ziehen, welcher zuvor gleich mehrere Autos sowie ein Verkehrsschild beschädigte und anschließend Fahrerflucht beging.

Gegen 04:00 Uhr befuhr ein 26 Jahre alter BMW-Fahrer aus Ratingen den Wilhelmring in Richtung Hauser Ring. In Höhe der Hausnummer 4, verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam rechts von der Fahrbahn an. Dabei kollidierte er zuerst mit einem Verkehrszeichen und prallte daraufhin frontal auf das Heck eines am Straßenrand parkenden Fiat 500. Durch den Aufprall wurde der Fiat gegen einen ebenfalls parkenden VW Polo geschoben, welcher wiederrum auf einen parkenden Smart geschoben wurde.

Zeugen vernahmen einen, durch den Unfall bedingten, lauten Knall und beobachteten anschließend, wie der 26-jährige BMW-Fahrer, augenscheinlich stark alkoholisiert, aus seinem völlig zerstörten Wagen stieg, die Kennzeichen des BMW entfernte und sich mit diesen fußläufig in Richtung Bahnstraße entfernte.

Daraufhin alarmierten die Zeugen die Polizei, welche den Flüchtigen kurze Zeit später an der Bahnstraße antraf. Der junge Mann wirkte stark alkoholisiert, was ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest mit dem Ergebnis von etwa 1,5 Promille (0,76mg/l) bestätigte. Darüber hinaus stand er unter dem Einfluss von Drogen. Dem Ratinger wurde anschließend eine ärztliche Blutprobe entnommen. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Gegen ihn wurde nun ein Strafverfahren eingeleitet.

Der BMW erlitt einen Totalschaden und auch der Fiat war nicht mehr fahrbereit. Der VW und der Smart wurden stark beschädigt, verblieben aber funktionstüchtig. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf geschätzte 56.500 Euro. Der Wilhelmring wurde während der Unfallaufnahme in beide Fahrtrichtungen komplett gesperrt. Verletzt wurde zum Glück niemand.

Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
– Polizeipressestelle –
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Telefax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de

Updated: 22/05/2020 — 21:38