BPOL NRW: Drogen aus dem Mund verkauft – Bundespolizei stellt Betäubungsmittel sicher

Bundespolizisten beobachteten wie ein Deutscher (23) einem anderen Deutschen (36) am Donnerstagmittag (12. März) um 11.55 Uhr am Mönchengladbacher Hauptbahnhof Betäubungsmittel verkaufte. Die Beamten griffen ein, nahmen den 23-Jährigen vorläufig fest und zogen die Betäubungsmittel ein.

Die Beamten stellten 17 klein verpackte, vermutlich Heroin und Kokain, Konsumeinheiten sicher, die der 23-Jährige in seinem Mund versteckt hielt. Der junge Mann wurde vorläufig festgenommen, auf die Dienststelle der Bundespolizei gebracht und durchsucht. Bei der Durchsuchung wurden 60 Euro in einer kleinen Stückelung aufgefunden. Das Betäubungsmittel wurde eingezogen und das Bargeld sichergestellt.

Zuvor sahen die Beamten, wie eine Geldübergabe von fünf Euro erfolgte und der 23-Jährige daraufhin etwas aus seinem Mund holte und dem 36-Jährigen geben wollte. Dann bemerkten sie die uniformierten Beamten und versuchten zu fliehen. Die Bundespolizisten umstellten die Männer und konnten die Flucht verhindern.

Der vermutliche Käufer wurde vor Ort entlassen. Gegen den 23-Jährigen wird nun wegen des Besitzes von Betäubungsmitteln und des Handels mit Betäubungsmitteln wird ermittelt. Später konnte auch er die Dienststelle verlassen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Düsseldorf
Dajana Burmann
Telefon: +49 (0) 211 179276-150
Mobil: +49 (0) 173 56 78 643
E-Mail: presse.d@polizei.bund.de
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW
www.bundespolizei.de

Bismarckstraße 108
40210 Düsseldorf

(Visited 1 times, 1 visits today)
Updated: 13/03/2020 — 13:39