ME: Hund nach Verkehrsunfall gestorben – Verursacher flüchtet – Polizei ermittelt – Ratingen

Bereits am Mittwoch, 31. März 2021, ist auf der Brachter Straße in Ratingen ein Hund von einem bislang unbekannten Autofahrer angefahren worden. Der „Bolonka Zwetna“ kam bei dem Unfall ums Leben – der Verursacher entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle. Der Fahrer konnte von der Polizei im Zuge der noch laufenden Ermittlungen bislang noch nicht ausfindig gemacht werden, weshalb nun – auch nach Rücksprache mit der Hundehalterin – die Öffentlichkeit um Unterstützung gebeten wird.

Das war geschehen:

Gegen 10:50 Uhr war die Hundehalterin mit ihrem Vierbeiner auf dem Fußweg der Brachter Straße unterwegs. Als die 49-jährige Ratingerin ihren Hund gerade auf Höhe der Hausnummer 74 anleinen wollte, rannte der Vierbeiner plötzlich los und über die Straße. Dabei wurde das Tier von einem heranfahrenden schwarzen SUV erfasst und an den Fahrbahnrand geschleudert. Ohne sich um den Hund zu kümmern setzte der SUV-Fahrer seine Fahrt in Richtung Ratingen fort.

Die Hundehalterin brachte den schwer veletzten Hund sofort zu einer Tierärztin, welche jedoch nur noch den Tod des „Bolonka Zwetna“ feststellen konnte. Anschließend brachte die Hundehalterin den Vorfall auf der Polizeiwache in Ratingen zur Anzeige.

Die Polizei leitete ein Strafverfahren ein und bittet in diesem Zusammenhang um sachdienliche Hinweise von möglicherweise noch nicht bekannten Zeugen. Die Polizei fragt: Wer hat den Unfall am vergangenen Mittwoch (31. März 2021) auf der Brachter Straße beobachtet oder kann Hinweise zu dem flüchtigen SUV-Fahrer geben? Nähere Hinweise zu dem Auto liegen leider bislang nicht vor.

Zeugenhinweise nimmt die Polizei in Ratingen jederzeit unter der Rufnummer 02102 9981-6210 entgegen.

Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
– Polizeipressestelle –
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Telefax: 02104 / 982-1028

Updated: 08/04/2021 — 11:25