FW-DO: TECHNISCHE HILFELEISTUNG AUF DER AUTOBAHN Verkehrsunfall im Kreuz Dortmund-West

Großes Kräfteaufgebot nach Verkehrsunfall auf der Autobahn. Bei einem Unfall mit drei beteiligten LKW wurde eine Person leicht verletzt und die Autobahn komplett gesperrt. Gegen 13:40 Uhr ereignete sich im Kreuz Dortmund-West der BAB 45 auf der Fahrbahn Richtung Oberhausen ein Verkehrsunfall, in den drei LKW verwickelt waren. Da es sich bei dem ersten beteiligten Fahrzeug um einen Gefahrguttransporter handelte, alarmierte die Einsatzleitstelle der Dortmunder Feuerwehr gleich ein größeres Kräfteaufgebot. An der Einsatzstelle angekommen, sperrten die Retter diese sofort großräumig ab. Durch Augenzeugen wurden die Brandschützer in die Situation eingewiesen. Ein Trupp ging unter Atemschutz zur Erkundung der Unfallstelle vor. Alle drei LKW-Fahrer, von denen einer leicht verletzt war, befanden sich außerhalb ihrer Fahrzeuge. Der Verletzte wurde sofort durch Kräfte des Rettungsdienstes versorgt und anschließend in ein Krankenhaus transportiert. Die Augenzeugen berichteten in der Einweisung der Einsatzkräfte von einem vernehmlichen Zischgeräusch. Nachdem der Fahrer des mit flüssigem Wasserstoff beladenen Gefahrguttransporters durch die Betätigung des Notsystems dafür gesorgt hatte, dass die Fülleinrichtung produktfrei war, wurde dieses Zischen zusehends leiser. Die Erkundung des vorgegangenen Trupps ergab, dass aktuell kein Wasserstoff aus dem System austrat. Für eine weitere Beurteilung des Fahrzeugzustandes wurde ein Sachverständiger der Firma hinzugezogen. Nachdem auch diese Begutachtung in schadensbezogener Hinsicht negativ verlief, konnte die Einsatzstelle aus feuerwehrtechnischer Sicht freigegeben, und an die Polizei zur Ursachenermittlung übergeben werden. An dem Einsatz waren insgesamt 52 Einsatzkräfte der Feuerwachen 2 (Eving),5 (Marten), 8 (Eichlinghofen) und 9 (Mengede), des Löschzuges 22 (Mengede) der Freiwilligen Feuerwehr und des Rettungsdienstes vor Ort.

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Dortmund
Pressesprecher
Andreas Pisarski
Telefon: 0231/8455000
E-Mail: 37pressestelle@stadtdo.de
www.feuerwehr.dortmund.de

(Visited 1 times, 1 visits today)